Herrmann - Computer und Internet Service
Computer und Internet Service

Support Scam: Abzocke am Telefon

Weltweit sind zwei von drei Computernutzern schon einmal ins Visier einer speziellen Art von Cyberkriminellen geraten: Betrüger geben sich am Telefon als Supportmitarbeiter von Microsoft aus und behaupten, auf dem PC des Anwenders wäre ein Problem erkannt worden. Weiterhin wird behauptet, dieses Problem ließe sich per Fernwartung lösen. Man müsse dazu nur eine Software installieren und den Rest erledige der angebliche Support automatisch. Wer den Anweisungen folgt, sitzt in der Falle.

Was steckt hinter dieser Masche, die als "Support Scam" (Scam = Betrug) bezeichnet wird, und wie kann man sich schützen?

Support Scam: Ausgefeilte Lügengeschichten

Beim Support Scam setzen die Betrüger auf die Gutgläubigkeit ihrer Opfer: Sie benutzen allerlei technisch klingende Ausdrücke und geben sich äußerst besorgt. Um ihre Kompetenz zu demonstrieren, lassen sie die Angerufenen zunächst belanglose Klicks ausführen, die auf allen PCs identische Anzeigen zur Folge haben. Beispielsweise soll man die Ereignisanzeige von Windows aufrufen. Wer die dort aufgelisteten Fehler in der großen Anzahl noch nie gesehen hat, ist erst einmal erschlagen. Was kaum einer weiß: So gut wie jede Windowsinstallation weist in dieser Anzeige Fehlermeldungen auf, das ist vollkommen normal.

Die Scammer reden den Nutzern aber ein, es handele sich dabei um eindeutige Zeichen für eine Infektion mit Schadsoftware oder für ein anderes schwerwiegendes Problem. Deswegen müsse man eine Software zur Fernwartung herunterladen und installieren. Wer sich darauf einlässt, wird Schritt für Schritt bis zu dem Punkt gelenkt, an dem der Angreifer vollständige Kontrolle über den Rechner erhalten hat – alles live am Telefon. Das System ist an dieser Stelle kompromittiert.

Es folgen dann zwei unterschiedliche Angriffe: Zum einen ist es dem Betrüger nun möglich, beliebige Schadsoftware unbemerkt auf dem PC oder Notebook zu installieren. Zum anderen werden die Anwender genötigt, ein Abo über Fernwartungsdienste abzuschließen oder eine Software zu kaufen. Für Hunderte von Euro, die man gleich online oder auch offline bei einer Bank überweisen könnte, bekäme man ein neues Zertifikat oder eine perfekte Sicherheitssoftware. All das wird wortreich vorgetragen. Wer nicht sofort darauf eingeht, wird mit angeblichen Sonderangeboten gelockt. Viele geben dem Druck in ihrer Verunsicherung fatalerweise nach. Aber: Die gesamte Geschichte ist von vorne bis hinten erlogen.

Microsoft ruft nicht an

So wie jedes seriöse Unternehmen ruft Microsoft nicht aus heiterem Himmel an, schon gar nicht, um Kunden mit Horrorgeschichten zu verunsichern. Die Scammer haben außerdem gar nicht vor, eine Dienstleistung zu erbringen. Wenn das Geld auf das angegebene Auslandskonto überwiesen ist, ist es ohne Gegenleistung weg. Die Ziele des Betrugs sind schnelles Geld und die Kontrolle über die Computer, z. B. um spätere Überweisungen abzufangen oder den Rechner in ein Botnetz einzugliedern.

Dementsprechend kann es nur einen Ratschlag geben: Wer unaufgefordert einen Anruf von Microsoft oder einem anderen angeblichen "offiziellen Support" erhält, legt am besten sofort auf. Alles andere kostet Zeit, Geld und Nerven. Darüber hinaus gilt: Support Betrug kann, wie hier beschrieben, über das Telefon stattfinden. Genauso kann es aber auch vorkommen, dass man im Internet auf eine Seite gelangt, auf der behauptet wird, dass der Computer ein Problem habe, dass man deswegen eine Servicenummer anrufen solle oder direkt ein Programm zur Optimierung kaufen müsse usw. Die Geschichte ist in der Grundstruktur dieselbe, nur der Erstkontakt wird anders realisiert. Daher gilt auch hier: Man darf niemals auf so etwas eingehen. Glaubwürdige Internetseiten scannen nicht einfach so den Computer auf Leistung oder Infektionen, solche Behauptungen sind immer gelogen und dienen ausschließlich der Angstmache.

Seriöser Fernsupport

Die Fernsteuerung von PCs ist aber nicht grundsätzlich schlecht, denn mit ihr lässt sich tatsächlich eine ganze Reihe von Computerproblemen unkompliziert beheben. Wenn man z. B. eine defekte Treiberinstallation reparieren oder Daten wiederherstellen lassen möchte, ist der Fernsupport eine kostengünstige und schnelle Lösung, mit der man sich fachmännische Hilfe holen kann. Sicher ist man dabei aber nur dann, wenn man mit einem vertrauenswürdigen Unternehmen arbeitet. So wie niemand einem anonymen Passanten auf der Straße die Wohnungsschlüssel samt Adresse anvertrauen würde, so sollte niemand einem Fremden die Steuerung über den eigenen Rechner übertragen.

Als regional ansässiges Unternehmen in Waldstetten sind wir keine anonyme Stimme aus einem Callcenter am anderen Ende der Welt. Wir sind persönlich vor Ort ansprechbar und stehen mit unserem guten Ruf für unsere Dienstleistungen ein. Die PC-Hilfe via Fernwartung gehört neben anderen Angeboten selbstverständlich zu unserem Leistungsumfang: Wir stellen dafür eine verschlüsselte Verbindung her, die Daten sind jederzeit sicher. Das geschieht aber nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch hin, niemand wird gedrängt, es werden keine kostspieligen Abos verkauft und keine Schadsoftware installiert. Bei Schwierigkeiten oder größeren Problemen helfen wir auf Wunsch zu Hause. Dies alles unterscheidet uns und andere seriöse Anbieter von den Scammern aus aller Welt. So sind PC-Nutzer auf der sicheren Seite.



Weitere Informationen
https://www.golem.de/news/telefonabzocke-dirty-harry-erklaert-mein-windows-fuer-kaputt-1605-120782.html
https://blogs.technet.microsoft.com/microsoft_presse/warnung-betrueger-geben-sich-als-microsoft-mitarbeiter-aus/